Die Altersweisheit gibt es nicht. Wenn man altert, wird man nicht weise, sondern vorsichtig.

Man kann so alt sein wie eine Kuh und man lernt immer noch dazu!

01/2015 - Egal ob Geld da ist oder nicht - es wird von mir von allen Seiten einfach erwartet, alle Verpflichtungen meiner Mutter - auch über ihr Ableben hinaus - zu übernehmen.

Auf Anraten eines guten Freundes sollte ich die "Erbschaft" (keinerlei Vermögen vorhanden) innerhalb 6 Wochen nach dem Tod meiner Mutter beim Nachlassgericht des zuständigen Amtsgerichtes ausschlagen. Schon allein im Hinblick auf evtl. Forderungen, die meine Schwester noch verursacht hat. Seltsamer Weise habe damals nur ich (weder ihr Sohn noch meine Mutter) eine Benachrichtigung bzgl. "Erbschein'" - den ich natürlich abgelehnt habe - bekommen.

Dann bleibt es mir überlassen welche Forderungen an meine verstorbene Mutter ich noch freiwillig begleichen möchte und welche nicht. Jedenfalls werde ich kein SEPA-Mandat (wie z.B. von der Diakonie Neuendettelsau) in Verbindung mit Forderungen an meine verstorbene Mutter unterschreiben!

08/2015 - Tja, was soll ich sagen: Natürlich habe ich alle Verpflichtungen erfüllt und alle noch offenen Rechnungen bezahlt. Ist das das Ergebnis meiner "guten Erziehung" - "das kann man doch nicht"? Ich weiß es nicht. Egal - jedenfalls habe ich jetzt ein reines Gewissen und bin daran letztendlich - Gott sei Dank - nicht ganz "pleite" gegangen. Obwohl - der Grabstein steht noch aus. Mal sehen ob mein Neffe seine Versprechungen hält und sich daran entsprechend beteiligt.

 

07/2016 - Natürlich hat mein Neffe sein Versprechen NICHT eingehalten und ich habe auch den Grabstein in voller Höhe finanziert.