Wusstet Ihr, dass die Rentenzahlung der deutschen Rentenversicherung im voraus geleistet wird? Ich jedenfalls nicht. So kam es, dass ich annahm, die Zahlung Anfang Januar 2015 wäre für Dezember 2014 geleistet worden. Natürlich habe ich das Geld dazu verwendet einen Teil der noch anfallenden Kosten zu decken.

 

Umso überraschter war ich als plötzlich das Restguthaben auf dem Konto meiner Mutter als "Rückforderung" von der deutschen Rentenversicherung einfach so eingezogen wurde - ohne vorherige Mitteilung oder Ähnliches. Als ich mir dann die Überweisung genauer ansah, konnte ich mit Mühe erkennen, dass da wirklich 01.2015 drin stand.

Buchungstext: Renten Service SEPA-LOHN/GE, HALT SVWZ+ PENS Pension/Ren te 97058230839K50611 RV-REN TE 01.2015/BEITRAGSSATZ PFL EGEVERSICHERUNG 2,35 PROZEN T/IHR NEUER BEITRAG 24,89 E UR EREF+ PANR97058230839K50 611

 

Ok, nachdem ich noch mit den diversesten Regularien beschäftigt war, dachte ich mir ich warte mal ab - die werden schon kommen. Haben sie auch getan - heute am 10.02.2015 mit einer ANHÖRUNG in Form eines Schreibens, aus dem hervorgeht, dass alle Buchungen nach dem 30.12.2014 auf dem Konto meiner Mutter von der Bank offen gelegt wurden und nachdem ich die Überweisungen getätigt haben musste, mir unterstellt wird, ich hätte das Geld für mich selbst verwendet.

Genauer Wortlaut: "Sehr geehrte Frau Henneberg, wir beabsichtigen, von Ihnen als EMPFÄNGER den Betrag von 555,43 € nach § 118 .......................... zurückzufordern". Weiter: "........ und geben Ihnen hiermit Gelegenheit, sich zu den für die Entscheidung erheblichen Tatsachen zu äußern. Ihre Nachricht erwarten wir innerhalb von drei Wochen. Sollten Sie sich in dieser Zeit nicht äußern, werden wir eine Entscheidung nach Lage der Akten treffen."

 

Irgendwie komme ich mir da schon fast wie ein Schwerverbrecher vor - das Telefonat mit einer nicht sehr freundlichen Dame, die weder eine Beileidsbekundung von sich gab noch in irgendeiner Art und Weise  hilfreich war - ich hatte das Gefühl ich hätte einen Roboter am Ohr, der selbständig keine Konversation zu Stande bringt - lediglich den 06.03.2015 als irgendeinen Termin von sich gab. Das "Beamtenklischee" wurde jedenfalls in vollem Umfang bedient.

 

Fazit: Das "Bankgeheimnis" gilt für staatliche Institutionen nicht - noch besser: da wird einfach mal so über Gelder verfügt ohne Mitteilung. Hätte ja sein können, ich hätte den Irrtum früher bemerkt und bereits eine Rückzahlung getätigt?!