Januar 2015 - Betreutes Wohnen in der
Seniorenwohnanlage Roth
(der Diakonie Neuendettelsau)

Die Seniorenwohnanlage Roth der Diakonie Neuendettelsau bietet "betreutes Wohnen" an. Es wird monatlich zuzüglich zu den Mietkosten eine "Servicepauschale" erhoben, die an die Laufzeit des Mietvertrages gebunden ist.

Das heißt, dass auch nach dem Ableben des Mieters in der Seniorenwohnanlage die Servicepauschale erhoben wird bis der Mietvertrag ausläuft (es gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von 3 Monaten).

 

Im Servicevertrag heißt es: "Grundgedanke des Service-Wohnens in der Seniorenwohnanlage Roth ist das seniorengerechte Wohnen in eigener Häuslichkeit zur Aufrechterhaltung einer autonomen Lebensführung für ältere Menschen." ......... "Dieses Konzept kann nur dann zuverlässig finanziell kalkuliert und verwirklich werden wenn jede/r Bewohner/in der Seniorenwohnanlage Roth einen Grundservicevertrag abschließt und Grundservice- und Mietvertrag eine Einheit bilden. Diese Einheit dient dem anerkannten Zweck allen Bewohner/innen eine Wohnung mit "Grundbetreuung" zu verschaffen."

Dabei wird in der Kalkulation differenziert zwischen 1- (mtl. 138 €) und 2-Personen Haushalt (193 €).

 

§ 3 - Grundservicepauschale

4. Die Grundservicepauschale ist unabhängig von der tatsächlichen Inanspruchnahme der Grundleistungen zu entrichten. Auch eine Abwesenheit des/der Bewohner/in verpflichtet den Serviceleister nicht zur Rückzahlung der Grundservicepauschale.

 

Prinzipiell handelt es sich hier also um eine "Risikoversicherung". Dessen sollte man sich bewusst sein bevor man den Servicevertrag unterschreibt - ohne den es jedoch die Wohnung nicht gibt.

 

In Anbetracht der Tatsache, dass meine Mutter einige Serviceleistungen relativ ganzheitlich  (Gruppenangebote/jahreszeitliche und sonstige Veranstaltungen) aber die individuellen Serviceleistungen (Medikamentengabe, Essenslieferung in die Wohnung, Notrufbereitschaft) während der 11 Jahre, die sie die Wohnung bewohnte, maximal 24 Monate situationsbedingt in Anspruch nahm, wurde ca. 9 Jahre lang die Servicepauschale ohne wirkliche Gegenleistung bezahlt -> "Risikoversicherung" eben.