Tja, - was soll ich sagen? Nachdem feststand, dass meine Mutter wohl längere Zeit eine kontinuierliche professionelle Betreuung benötigt, stellte ich Antrag auf Pflegeeinstufung bei ihrer Krankenkasse. Die Antragsbestätigung ging auch relativ bald ein. Leider konnte die Pflegeeinstufung nicht mehr statt finden, da meine Mutter vorher starb. Nachdem ich darauf hingewiesen wurde, dass die Pflegekasse nach Antragseingang zu Leistungen verpflichtet und eine Rechnung der Kurzzeitpflege von über 620 € zu bezahlen war, stellte ich Antrag auf Einstufung der Pflegestufe "nach Aktenlage". Der Leiter des Pflegedienstes des Pflegeheims der Diakonie Neuendettelsau in Roth, war so freundlich mir beim Ausfüllen des entsprechenden Fragebogens zu helfen. Nach ca. 2 Wochen ging die Einstufung des MDK bei mir ein: Pflegestufe III (die höchste Pflegestufe). Nun musste ich noch einen Antrag auf "Kurzzeitpflege" ausfüllen und zurück senden. Von den 620 € werden sicherlich maximal 50 % übernommen - und das wahrscheinlich auch nur weil keine weiteren Kosten zu erwarten sind - aber nach allen Unkenrufen über den MDK bin ich trotzdem überrascht, dass überhaupt ein Übernahmeangebot gemacht wurde.

 

Nach einigem Hin und Her mit der Diakonie Neuendettelsau wurden mir dann am 24.04.2015 339,56 € zurück erstattet.