19.11.2021 Bundesländer mit hoher Impfquote haben höchste Übersterblichkeit “Je höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit”

Die Physikerin Dr. Ute Bergner hatte zwei Statistiker beauftragt, zu untersuchen, ob es einen Zusammenhang zwischen der Impfquote und der Übersterblichkeit in den 16 Bundesländern gibt. Prof. Dr. Rolf Steyer und Dr. Gregor Kappler analysierten den Zeitraum von KW 36 bis KW 40. Die Ergebnisse sind alarmierend. In der Zusammenfassung der Analyse heißt es: Eine Übersterblichkeit ist in allen 16 Ländern festzustellen. Die Anzahl der vom RKI berichteten Covid-Sterbefälle in dem betrachteten Zeitraum stellt durchweg nur einen relativ kleinen Teil der Übersterblichkeit dar und kann vor allem den kritischen Sachverhalt nicht erklären.

Thüringen (4 %) und Sachsen (2 %), die beiden Länder mit den niedrigsten Impfquoten, weisen ebenfalls die geringste Übersterblichkeit auf. Spitzenreiter ist Mecklenburg-Vorpommern mit einer Impfquote von 66 % und einer Übersterblichkeit von 16 %. Die größeren Bundesländer liegen alle im Bereich einer Übersterblichkeit von 10 % mit Impfquoten von 66 bis 71 %.

 

Übersterblichkeit der 15- bis 44-Jährigen in Deutschland seit 2016 (Quelle: euromomo.eu)
Der direkte Vergleich mit den beiden Vorjahren:
Übersterblichkeit der 15- bis 44-Jährigen in Deutschland 2019 bis 2021
(Quelle: euromomo.eu)

Hatten wir bereits im letzten Jahr eine Übersterblichkeit von 3.000 Toten, so liegt die Übersterblichkeit in diesem Jahr bereits bei fast 5.000 Toten. Eine Übersicht der über die EudraVigilance-Datenbank bereitgestellten Impfnebenwirkungen (Stand 12.11.2021) entnehmen Sie hier.

10.06.2021 - Dramatischer Anstieg schwerwiegender Nebenwirkungen in der Schweiz - 76 Todesfälle nach Corona-Impfungen

 

Lesen Sie mehr

Beginn Corona-Impfung der Gruppe 1 (älter als 80 Jahre) am 27.12.2020!

17.330 Angehörige der "vulnerablen" Gruppen mehr im Januar 2021 als im Januar 2020 gestorben.

Quelle

13.05.2021 2.707 Menschen nach Impfung an Covid-19 gestorben

6.221 Geimpfte mussten wegen Covid-19 ins Krankenhaus

Insgesamt wurden 57.146 nach einer Impfung positiv auf SARS-CoV-2 getestet, 33.269 von diesen Erkrankten an Covid-19.

Sehen Sie hier auch mein Video zu dem Bericht.

Vergangene Woche und gestern hatte ich auf der Bundespressekonferenz die Sprecher des Gesundheitsministeriums gefragt, ob es Daten darüber gibt, wie hoch der Anteil der Geimpften an den positiv auf Corona Getesteten, an den Covid-19-Patienten und an den Covid-19-Toten ist. Das Ministerium arbeitet offenbar auch an Feiertagen, denn heute kam die Antwort.

 

Guten Tag Herr Reitschuster,

Zu Ihrer gestrigen Frage, ob es Erhebungen darüber gibt, wie viele Prozent der positiv Getesteten, der in Krankenhäuser Eingelieferten und der an COVID-19 Verstorbenen geimpft sind, folgende Nachreichung:

Nach über 36 Mio. verabreichten Impfdosen wurden laut RKI insgesamt 57.146 (0,016 %) geimpfte COVID-19 Fälle gemeldet, davon waren 44.059 (77 %) 1x geimpft und 13.087 (23 %) 2x geimpft. Zu den 2x Geimpften kann aufgrund der Kürze der Beantwortungszeit nicht angegeben werden, ob die Erkrankung 15 Tage nach 2. Impfung (Beginn Zeitpunkt des anzunehmenden vollständigen Immunschutzes durch die Impfung) auftrat und damit als Impfdurchbruch zu werten ist.

Von den 1x Geimpften (n=44.059) wurde bei 28.270 (64 %) Personen ein Erkrankungsbeginn übermittelt für 4.562 (10 %) wurde eine Hospitalisierung angegeben und bei 2.045 (4,6 %) Personen angegeben, dass diese verstorben seien.

Von den 2x Geimpften (n=13.087) wurde bei 4.999 (38 %) Personen ein Erkrankungsbeginn übermittelt,  für 1.659 (13 %) wurde eine Hospitalisierung angegeben und bei 662 (5,1 %) Personen angegeben, dass diese verstorben seien.

Angaben zum Anteil mit intensivmedizinischer Behandlung liegen bei beiden Gruppen nicht vor.

Mit freundlichen Grüßen
XXXX XXXX
Referat Presse
Bundesministerium für Gesundheit