09.05.2015 - Es ist so traurig und niederschmetternd. Söckchen ist momentan wieder bei Sabine. Er musste angeblich gehen weil er in Nachbar's Garten seine Häufchen deponiert hat. Ich habe zusammen mit Sabine überlegt wie man der Situation im Sinne von Söckchen Herr werden könnte und haben das der Halterin auch mit geteilt. Hier die Antwort der ehemaligen Halterin:

"Liebe Marion, vielen Dank für die Arbeit, die Du Dir wegen meines Söckchen gemacht hast.

Leider duldet die Sache keinen Aufschub. Ich bringe ihn morgen fürs erste zu Sabine in Pflege und hoffe, dass sich eine sehr nette Fürther Familie für ihn doch noch entscheiden kann. Mutter und Tochter wollen ihn unbedingt, nur der Papa muss noch  sorgfältig vorbereitet werden.
Das macht am besten die Tochter, die ab nächster Woche erst wieder zuhause ist. Dort wäre Söcklein so aufgehoben, dass ich ruhigen Gewissens sagen kann: okay, für mich zwar grauslig aber für die Katze toll.
Mir ist leider wiederholt bewusst geworden,dass ich in einem Umfeld lebe, in das ich weder passe und mich schon gar nicht wohl fühle.Tiere sind halt da schmückendes Beiwerk, dürfen aber keinesfalls in Erscheinung treten. Da werden auch die Amselnester zerstört, damit die Garageneinfahrt sauber bleibt. Es sind halt rundum alles Menschen, die mit Tieren nicht wirklich was anfangen können. Ich meine damit um Gottes Willen nicht nur die unmittelbare Nachbarschaft. Es ist insgesamt ein steriles städtisches Umfeld.
Söcklein hat halt den Fehler gemacht, nicht dezent genug aufzutreten. Aber der alte Schmuser muss halt immer bei den Menschen sein.Viele glückliche Stunden mit Tieren wünscht Petra" (für die bessere Lesbarkeit wurden sämtliche Tipp- und Rechtschreibfehler von mir ausgebessert).
Wahr ist, dass die Halterin über dieses Wochenende wegfährt und deshalb der Kater irgendwo untergebracht werden musste. Selbstverständlich wird er nicht an eine Fürther Familie vermittelt, bei der Papa erst noch überredet werden muss. Wir suchen bereits nach Adoptanten und werden uns natürlich davon überzeugen, dass es die richtige Familie ist wo Söckchen dann wirklich für immer bleiben darf.

 

10.12.2014 - Söckchen ist angekommen - in seinem neuen Zuhause und bei seinen Menschen. Er liegt schon schmusender Weise auf dem Schoß seiner Adoptantin. Wir wünschen Söckchen ein schönes, langes und gesundes Leben bei seiner Familie.

 

08.12.2014 - Es reißt nicht ab. Söckchen wurde heute von uns in der Tierklinik abgeliefert, kann morgen wieder raus nachdem er kastriert, gechipt, tätowiert, mind. 1 kaputter Zahn gezogen, sein linker hinterer Ballen antiseptisch behandelt und er gegen Katzenschnupfen und Ektoparasiten behandelt wurde. Die Kosten hierfür übernimmt komplett seine Adoptantin - wir mussten uns diesmal nur kümmern. Allerdings sollte Söckchen noch ca. 14 Tage in Quarantäne gehalten werden. Ob er diese Zeit bei Sabine in der umfunktionierten Waschküche oder bereits bei der Adoptantin in einem separaten Zimmer verbringt, ist noch in Klärung. Im Austausch mit ihm liefert Sabine morgen eine Kätzin in der Tierklinik ab, die kastriert werden soll. Sie lief bei einer Einstellerin - die die Kosten der Kastration übernimmt - im Dorf allein herum und wurde nicht von der Katzengemeinschaft eines benachbarten Bauernhofes aufgenommen. Nach der Kastration kommt sie in eine Pflegestelle der "Schutzengel für alle Felle" - eine Tierschutzorganisation im nördlichen Bayern, die sich sehr aufopfernd und liebevoll solcher Notfellchen annehmen.

 

07./ 08.12.2014 - Söckchen - so will ihn die Adoptantin evtl. aufgrund seiner 4 weißen Pfoten nennen. Heute war er plötzlich auf Sabines Terrasse. Sie hatte ihn schon mal auf dem Gelände des Reitbetriebes gesehen. Nachdem Melle heute morgen die Terrassentüre geöffnet hatte, saß er auch schon auf ihrem Schoß. Er ist vermutlich ein Frühjahrskater 2014, klapperdürr und behaftet mit Parasiten (Flöhe sichtbar, Würmer aufgrund der Bauchauftreibung vermutet). Außerdem ist der Ballen an seiner linken Hinterpfote aufgerissen, was ihn jedoch beim Laufen nicht direkt behindert. Außerdem scheint er Katzenschnupfen zu haben weil er immer wieder niest. Noch ist nichts verklebt aber die Nickhaut des rechten Auges ist schon ein wenig sichtbar. Ein netter verschmuster kleiner Kater, der ganz schnell eine Adoptantin (Einstellerin im Stall) gefunden hat. Er verbingt die heutige Nacht in Sabines Waschküche und wird morgen in die Tierklinik verbracht, dort untersucht, behandlt, kastriert und gechipt. Er frisst schön und verhält sich völlig "kätzisch". So kann er dann ab Mittwoch in sein neues Zuhause einziehen. Er ist ein total verschmuster, menschenfreundlicher Kater, der ein liebes Zuhause absolut verdient hat. Wir wünschen Söckchen alles Gute und ein langes, gesundes Leben in seiner neuen Familie mit Freigang und vielen Streicheleinheiten.