Unser Verein ist eine gemeinnütziger Zusammenschluss von Ärztinnen und Ärzten, die Schutzimpfungen grundsätzlich als einen Bestandteil ärztlicher Vorsorge ansehen.

Wir fordern den Erhalt einer freien, individuellen und verantwortungsvollen Impfentscheidung nach differenzierter, umfassender und ergebnisoffener Beratung für alle Menschen, gleich welcher Herkunft oder Nationalität und gleich, aus welchem Grund sie sich in Deutschland aufhalten.

Der Verein vertritt diese Forderung aus einem demokratischen, überparteilichen Selbstverständnis heraus. Wir fordern und fördern einen offenen, zivilgesellschaftlichen Diskurs zum Thema Impfen und lehnen polarisierende Positionen sowohl auf fachlicher als auch auf gesellschaftspolitischer Ebene ab – deshalb widersetzen wir uns jedem Versuch, unsere Arbeit in einem solchen Sinne zu vereinnahmen oder zu instrumentalisieren.

11.12.2021 Impfpflicht - Sinn und Nutzen? Animierte Lehrstunde zum Immunsystem und den Impfstoffen

Sie erfahren in einer animierten Lehrstunde, wie sich die Immunabwehr aufstellt und wie man die Messwerte der Immunität, also die Antikörper oder die T-Zellimmunität, interpretiert. So stellen wir dar, wie es vom Erstkontakt bis zum Gedächtnisverlauf abläuft.
Prof. Dr. König erklärt, welche Schwachstellen eines Angreifers für die Immunabwehr am erfolgreichsten sind.
Konzentriert man sich auf nur eine Schwachstelle bei einem sehr anpassungsfähigen Feind, wie Grippe- oder Coronaviren, so riskiert man, dass der Feind nicht mehr den Schlüssel für die Tür nutzt, sondern durchs Fenster kommt.
Die momentane Impfung bewirkt eine geringe T-Zellantwort und wenn, dann speziell auf die Ursprungsvariante aus Wuhan, fördert aber anfänglich eine starke Antikörperbildung, die dann sehr schnell wieder abfällt.
Gestern, am 10.12.2021 wurde bereits für Bremen und Niedersachsen eine Boosterung nach drei Monaten offiziell von den Herren Weil und Bovenschulte angeführt, was aber aus Kapazitätsgründen in diesem Jahr gar nicht mehr zu leisten ist. Eine Boosterung mit dem mRNA-Impstoff erzeugt eine schwache, aber immerhin vorhandene Menge an neutralisierenden AK, die auch gegenüber der aktuellen Coronavariante eine messbare, aber insgesamt eher schwache Neutralisationskapazität haben. Man diskutiert aktuell über die ausreichende Dosis einer Boosterung, als bei Cominaty die vollen 30 µg und bei Spikevax eine Halbierung auf 50 µg.
https://www.thelancet.com/journals/la...
DOI:https://doi.org/10.1016/S0140-6736(21...
Die weiteren Fachleute der Immunabwehr, wie die zelluläre T-Zellantwort der zytotoxischen CD8-Zellen und der natürlichen Killerzellen wird durch diese momentane Impfung wenig angesprochen, das gelingt aber bei der Infektion, so dass es danach zu einer wesentlich stärkeren und modulationsfähigeren Immunantwort kommt, als es die momentanen Impfungen können.
Das ist eine wichtige Information, wenn es um die Bewertung der Qualitiät einer durchgemachten Impfung unter dem Aspekt der Verpflichtung zu einer Impfung geht.
Dennoch kann man sich nach einer Genesung erneut infizieren und auch Viren verbreiten. So sehe ich auch im eigenen Patientenklientel einen solchen Fall, der aber nach drei Tagen bereits eine deutliche Symptomabschwächung entwickelt.
Wie erfahren, wie sich das Immunsystem mit den verschiedenen Impstoffen auseinandersetzt.
mRNA setzt in den damit besetzten Zellen die Produktion des Spikeproteins und dessen Präsentation an der Zelloberfläche in Gang. Bei einer frühen T-Zellantwort (z.B. Boosterung) wird dieser Prozess möglicherweise frühzeitig unterbrochen, die Antikörperantwort unterbleibt dann bzw. fällt insgesamt schwächer aus. Wird der Prozess der Spikeproteinbildung nicht unterbrochen, werden Antikörper gegen das Spikeprotein gebildet, die dann aber auch den Tod dieser präsentierenden Zelle zur Folge haben.
Das ist bei den Vektorimpfstoffen ähnlich.
Da die mRNA- und Vektorimpfstoffe in jede Zelle gelangen, findet dieser Zelltod auch in jeder Zelle statt. Das erklärt je nach Verteilung des Impfstoffs die verschiedenen Nebenwirkungen, wie z.B. Myokarditis.
Eine Myokarditis heilt ja nach offiziellen Meldungen relativ bald ab, dennoch entstehen dabei kleinste Vernarbungen, die auch Jahre später die Ursache für Herzrhythmusstörungen sein können.
Interessant finde ich den Hinweis von Prof. Dr. B. König, dass der Impfstoff nicht zwingend innerhalb kürzester Zeit verschwunden sein muss, sondern auf unbestimmte Zeit verbleiben kann.

04.12.2021 Corona-Impfung 43-mal tödlicher als Grippeimpfung? Schwere Nebenwirkungen waren bekannt – Pfizer muss Daten der klinischen Studie offenlegen

Am Ende des Artikels finden Sie die Antwort des Paul-Ehrlich-Instituts auf unsere Bitte nach Einordnung des nun folgenden Sachverhalts. Anfang November veröffentlichte das Nachrichtenportal “Multipolar” einen Artikel zu den an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gemeldeten COVID-Impfnebenwirkungen. Die Datengrundlage für die präsentierte Auswertung bildet der Sicherheitsbericht (26.10.) des PEI zu den Verdachtsfällen von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor COVID-19 seit Beginn der Impfkampagne am 27.12.2020 bis zum 30.9.2021. Es handelt sich hier folgend immer “nur” um Verdachtsfälle, da im Zuge der Datenerhebung ein Kausalzusammenhang standardmäßig nicht angenommen wird.

Bei der ALETHEIA Medien Konferenz in der Schweiz gaben Forscher ihre neuesten Erkenntise über die Wirkung der Corona Impfstoffe bekannt. Das Resultat ist erschütternd

Blutuntersuchung von Ungeimpften & Geimpften im direkten VERGLEICH

24.11.2021 Wo steht die Gesellschaft nach achtzehn Monaten Pandemie, in der Millionen Deutsche das Impfangebot der Bundesregierung ablehnen? Medien und Politik sprechen abschätzig von "Impfmuffeln" und "Covidioten". Doch tatsächlich wirft der propagierte wissenschaftliche Konsens zugunsten von Massenimpfungen bei einer näheren Betrachtung mehr und mehr Fragen auf. Das Angstnarrativ rund um Corona hat den offenen Diskurs in Medien und Wissenschaft illegitim verengt. Renommierte Wissenschaftler mit abweichenden Meinungen werden ausgegrenzt und diskreditiert. Im Zuge der #Corona-Krise etabliert Deutschland eine nie dagewesene Impf- und Kontrollgesellschaft, deren staatliche Eingriffe weit über den Gesundheitsschutz hinausgehen. Raymond Unger, der Autor des Erfolgstitels "Vom Verlust der Freiheit", präsentiert eine kühn gedachte Analyse und zeichnet das große Bild vom Zustand unserer Gesellschaft.

18.11.2021 Was hat es mit dem Mantel der mRNA-Impfstoffe auf sich?

In einigen Medien stieß ich auf den Hinweis der unerforschten Lipid-Nano-Partikel Hülle der mRNA-Impfstoffe. Ich las mich also ein und möchte Euch hier meine Informationen dazu zur Verfügung stellen. Bereits durch einen Focus Artikel wurde ich auf diesen doch wohl bedenklichen Mantel der mRNA-Impfstoffe, durch Professor Markus Rothschild, Direktor der KIölnern Rechtsmedizin, hingewiesen. Aus den Daten, insbesondere den pharmakokinetischen Übersichtstabellen geht hervor, dass die mRNA-Nanopartikel nicht wie angenommen und von den Herstellern behauptet lokal an der Einstichstelle im Muskelgewebe verbleiben, sondern in teils dramatischer Konzentration in die Organe gelangen, wo sie von den dortigen Zellen nach und nach aufgenommen werden.

07.11.2021 Dr. Wodarg: "Hoffnungsträger" neue Corona-Impfungen?

06.11.2021 „BioNTech-Impfung: Ab 7 Monaten kein Schutz messbar“

AstraZeneca führt statistisch sogar zu erhöhtem Krankheitsrisiko

Auf die Frage nach der wachsenden Zahl der Impfdurchbrüche (früher als „Impfversagen“ bekannt) und einer möglichen noch höheren Dunkelziffer derselben, antwortet Virologe Kekulé in dem Podcast im MDR: "...bei Johnson&Johnson, AstraZeneca, da ist einige Monate nach der Impfung auf jeden Fall die Schutzwirkung so miserabel, dass man sie fast bei Null ansetzen kann, nach den allerneuesten Daten...." "....bei BioNTech war es dann so: Nach vier bis sechs Monaten – also, bis zu sechs Monaten – ist der Schutz auf 47 % abgefallen. Das heißt also, der Schutz vor Erkrankung liegt nur noch bei 50 % ungefähr. Und wenn man dann eben über sieben Monate wartet – so lange haben die das ja beobachtet – dann geht das auf 23 % runter. Also, 23 % ist kein Schutz. Das ist dann statistisch gesehen im Rauschen, was Sie vorhin gesagt haben, da ist der Schutz weg."

04.11.2021 Doppelimpfung jetzt in vielen Fällen keine „vollständige Impfung“ mehr Hammer-Aussagen von Kanzleramtschef Helge Braun

Nicht nur, dass Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) kurz vor seinem Abschied in den Bundestag ein 2G-Plus ins Spiel bringt – mit anderen Worten einen Testzwang auch für Geimpfte und Genesene. Kanzleramtschef Helge Braun (CDU), erklärte jetzt in Bild-Live, dass zwei Piekse heute „nicht mehr vollen Impfschutz“ bedeuten, wie die Zeitung seine Aussagen zusammenfasst: „Braun bestätigte das am Morgen bei Bild-Live und führte aus: ‘Vollständig geimpft zu sein bedeutet, dass man einen sehr guten Schutz davor hat, schwer an Corona zu erkranken oder gar daran zu versterben. Aber, wenn die vollständige Impfung – also in der Regel zwei Impfungen – länger als sechs Monate her ist, sehen wir immer mehr Impfdurchbrüche, gerade bei Älteren.‘“

20.10.2021 Hausarzt verweigert Impfung von Gesunden - German Impfangst?   Ein Erfahrungsbericht aus dem Wartezimmer

Weil der Leser das Paul-Ehrlich-Institut in seinem interessanten und sehr persönlichen Bericht erwähnt hat, hat reitschuster.de beim Institut nachgefragt, was denn aus deren Blickwinkel an den Anwürfen dran ist. Die umfangreiche Antwort des Institutes haben wir an den Brief unseres Lesers angehängt, damit sich jeder hier selbst ein Bild machen kann.

19.10.2021 Der lange Weg des Totimpfstoffes bis zur Zulassung Naht das Ende der experimentellen mRNA-Impfstoffe?

Die drei Totimpfstoffe, die bei Sanofi, Novavax und Valneva in der Entwicklung sind, lassen auf sich warten. Valneva ist am dichtesten dran, möglicherweise noch in diesem Jahr bedingt zugelassen zu werden. Wäre das der Anfang vom Ende aller Experimente mit mRNA-Impfstoffen?

03.10.2021 Daten-GAU beim RKI: Falsche Zahlen zur Impf-Effektivität Kernschmelze der Impfpolitik – Argumentation der Regierung bricht zusammen

Bisher wurden bei der Berechnung der Impfeffektivität auch jene COVID-19-Fälle berücksichtigt, für die eine Angabe zum Impfstatus nicht vorlag. Und ebenso unglaublich: Die Impfeffektivität, das „Allerheiligste“ der Impfpolitik unserer Regierung, ist geschätzt – und das erfahren wir in einem Nebensatz, ganz beiläufig.

Projekt Ärmel runter

  • Es ist nicht die Absicht des Projekts Menschen davon abzubringen, sich impfen zu lassen.
  • Es ist nicht die Absicht des Projekts Impfungen grundsätzlich in Frage zu stellen.
  • Es ist nicht die Absicht des Projekts, eine Pro Impfentscheidung zu kritisieren.
  • Durch die Kampagne #ärmelhoch entsteht ein großer sozialer Druck auf Menschen, die das Impfangebot nicht wahrnehmen möchten, so dass nicht mehr von einer wahrhaftig freien Impfentscheidung gesprochen werden kann. Menschen werden durch die Kampagne subliminal beeinflusst.
  • Das Ziel des Projektes #ärmelrunter ist es, ein Gegengewicht bei der persönlichen und individuellen Impfentscheidung in der Bevölkerung zu demonstrieren.

03.09.2021 Fällt das Narrativ? EU-Aussendung warnt vor „Auffrischungs“-Impfungen

Die Europäische Union warnte ihre Mitgliedsstaaten am 26. August vor „Auffrischungsimpfungen“ – der englische Euphemismus dafür lautet „Booster Shots“. Man habe nicht genug Daten, ohne EMA-Freigabe würden sich zudem rechtliche Fragen auftun.

22.08.2021 Neue Peer-Review-Studie: Corona-Impfungen könnten zu Massensterben führen

Noch nie gab es einen zugelassenen mRNA-Impfstoff in der Humanmedizin gegen eine Infektionskrankheit. Während sich die Fälle schwerer Nebenwirkungen häufen, schließt eine aktuelle Studie selbst die Gefahr eines Massensterbens nicht aus. Auf Basis der Statistiken von „Our World in Data“ ist knapp ein Drittel der Weltbevölkerung entweder mit dem Vektorimpfstoff oder mRNA-Vakzinen geimpft worden. Gemäß der ADE-Theorie dürften somit bereits ab diesem Herbst mit Beginn der traditionellen Grippesaison rund 2,5 Milliarden Menschen keine Immunantwort auf das Grippevirus entwickeln. Viele davon könnten sterben.

16.08.2021Arzt: „Ich kann es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, weiter zu impfen“ Stuttgarter Mediziner stoppt Impfkampagne in seiner Praxis

Wer heute als Arzt die offizielle Impf-Strategie der Bundesregierung kritisiert, ja, wer gar Zweifel zu äußern wagt am Mantra von der völligen Unbedenklichkeit des „kleinen Piks“, läuft Gefahr, massiv ausgegrenzt und angefeindet zu werden. Umso erstaunlicher ist es, dass sich doch Mediziner finden, die gegen den Strom schwimmen und ihre persönlichen Zweifel öffentlich machen. Wie der Stuttgarter Haus- und Facharzt Johannes Weiffenbach. Er hat die Impfkampagne in seiner Praxis gestoppt. In einer bewegenden Erklärung auf der Internetseite seiner Praxis erklärt er, warum: Unter anderem wegen täglicher Nebenwirkungen der Impfungen und weil die Vakzine nicht ausreichend geprüft seien.

15.08.2021 Alarmierende Zahlen aus Israel: Infarkte und Herzstillstände bei jüngeren Geimpften explodieren

Es sind besorgniserregende Fakten, die Professor Retsef Levi von der Sloan School of Management am weltberühmten MIT in Massachusetts (USA) bekanntgab – auf Basis einer kürzlich erschienen israelischen Studie. Als Resultat der Covid-Impfungen in Israel (dort sind bereits 60 Prozent der Bevölkerung voll durchgeimpft, über 80 Prozent einmal) kommt es zu immer mehr schwerwiegenden Impffolgen und -schäden mit klinischer oder sogar intensivmedizinischer Relevanz.

13.08.2021 Tote nach Impfungen: Regierung nennt immer noch keine Zahlen "Das kann ich jetzt nicht sagen"

Gestern habe ich hier darüber geschrieben, wie ich seit einem Monat versuche, von der Bundesregierung zu erfahren, wie viele Menschen in Deutschland bisher nach einer Corona-Impfung verstorben sind – also in einem zeitlichen Zusammenhang mit der Verabreichung des Vakzins. GÜLDE (Sprecher von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn): Das kann ich Ihnen, ehrlich gesagt, nicht sagen. Zielen Sie auf Verdachtsmeldungen ab, die an das Paul-Ehrlich-Institut gemeldet werden, oder geht es Ihnen generell um Todesfälle, bei denen auch der Impfstatus bekannt ist? Das sind zwei Dinge, die man tatsächlich unterscheiden muss. Insofern: Ich muss sehen, ob dem Robert Koch-Institut solche Zahlen vorliegen. Das kann ich jetzt nicht sagen. Denn nicht immer ist der Impfstatus von Verstorbenen bekannt.

11.08.2021 Die meisten angeblichen „Impfmuffel“ sind in Wahrheit gar keine Exklusive INSA-Umfrage: Wie die Deutschen wirklich zur Corona-Impfung stehen

Mehr als 2.000 repräsentativ ausgesuchte Menschen in ganz Deutschland wurden dazu online und per Telefon befragt, wie sie zur Corona-Impfung stehen. 

68 Prozent der Befragten sind vollständig geimpft oder wollen sich vollständig impfen lassen. 13 Prozent der Befragten sind skeptisch gegenüber einer Impfung gegen das Coronavirus, haben allerdings keine Bedenken gegenüber anderen Impfungen und acht Prozent der Befragten sind grundsätzliche Impfskeptiker. Von denjenigen, die keine Corona-Impfung wollen, ist damit die überwiegende Mehrheit (57 Prozent) generell für Impfungen – aber eben nicht für diese spezielle.

30.07.2021 Ehemaliger Pfizer-Mitarbeiter bestätigt: "Ja, es gibt Graphenoxid im Corona-Impfstoff Die Impfung, die als "Covid-Impfung" bezeichnet wird, ist ein giftiges Todesurteil?!

Die Impfung, die als „COVID-Impfung“ bezeichnet wird, ist ein giftiges Todesurteil?!

Die Impfung, die als „COVID-Impfung“ bezeichnet wird, ist ein giftiges Todesurteil?!

Die Impfung, die als „COVID-Impfung“ bezeichnet wird, ist ein giftiges Todesurteil?!

Die Impfung, die als „COVID-Impfung“ bezeichnet wird, ist ein giftiges Todesurteil?!

Die Impfung, die als „COVID-Impfung“ bezeichnet wird, ist ein giftiges Todesurteil?!

Die Impfung, die als „COVID-Impfung“ bezeichnet wird, ist ein giftiges Todesurteil?!

Die Impfung, die als „COVID-Impfung“ bezeichnet wird, ist ein giftiges Todesurteil?!

30.07.2021 Nach Löschung von Raphael Bonellis Video: Kommentare zu Impfschäden wurden gerettet!

Natürlich ist das Interesse an den gelöschten Kommentaren immens. Ein 731 Seiten starkes Dokument mit immerhin rund 5.000 geretteten Kommentaren zu Bonellis Video ist über diesen Link einsehbar.

20.07.2021 Der Bund will 204 Millionen Dosen Corona-Impfstoff für 2022 kaufen. Die Regierung setzt bei der Planung auch auf Vakzine, die noch nicht zugelassen sind

Das „Ärzteblatt“ hatte im April 2021 berichtet, dass Valneva eine abschließende klinische Studie zu seinem Impfstoff angekündigt hat. Bei der Studie solle VLA2001 mit dem Vakzin von Astrazeneca verglichen werden. „Verläuft sie erfolgreich, will Valneva im Herbst die Marktzulassung beantragen“, hieß es in dem Bericht.

03.06.2021 "Wir impfen die Menschen ungewollt mit einem Giftstoff" Impfstoff-Forscher räumt "großen Fehler" ein

„Wir haben einen großen Fehler gemacht und haben das bis jetzt nicht erkannt“, bekannte kürzlich der kanadische Impfstoff-Forscher Byram Bridle. Ging er bisher davon aus, dass das Spike-Protein ein „einzigartiges Ziel-Antigen“ sei, macht der Immunologe und außerordentliche Professor an der Universität von Guelph in Ontario jüngst die Rolle rückwärts: „Wir wussten nicht, dass das Spike-Protein selbst ein Toxin ist und ein pathogenes Protein darstellt. Wir impfen die Menschen ungewollt mit einem Giftstoff.“

Unterschiede der Corona-Impfstoffe

Weltweit werden verschiedenste Impfstoff-Kandidaten gegen COVID-19 untersucht und entwickelt, die auf unterschiedlichen Ansätzen beruhen. Wie funktionieren diese Impfstoffe, wie werden sie hergestellt und sind sie sicher?

Wie werden Corona-Impfstoffe in der EU zugelassen?

Unabhängige wissenschaftliche Sicherheits-, Wirksamkeits- und Qualitätsbewertung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur

                              Aktuell zugelassene Covid-19-Impfstoffe

Am 21.12.2020 erfolgte die erste europaweite bedingte Zulassung eines Covid-19-Impfstoffes.

 

08. April 2021

Aktuell sind 4 Covid-19-Impfstoffe europaweit bedingt zugelassen.

Entwicklungs- projekte für Covid-19-Impfstoffe

Weltweit werden mindestens 279 Impfstoffprojekte vorangetrieben (bereits zugelassene Impfstoffe eingeschlossen): Die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt derzeit 269 (Stand 05.04.2021). Dazu kommen noch mindestens elf weitere Projekte, die sie noch nicht verzeichnet.