20.09.2021 Neue Weltordnung auf Pause? EU, USA und Kanada blockieren China-Totimpfstoffe

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, forderte die Länder auf, endlich alle Impfstoffe anzuerkennen, die auf der WHO-Notfall-Zulassungsliste sind. Betroffen sind u.a. auch Totimpfstoffe, wie Sinovac, der zur Zeit von der EU-Behörde überprüft wird. Sinopharm ist in 50 Staaten anerkannt – nicht aber in den USA, Kanada und der EU. Das führe zu Chaos und Diskriminierung. 

EMA startet Rolling Review zu protein- basiertem COVID-19-Impfstoff Hipra

Hipra (PHH-1V) soll nur als Booster bei Menschen zum Einsatz kommen, die bereits eine Grundimmuni- sierung mit mRNA- und/oder Vektorimpf- stoffen erhalten haben. Hipra ist ein rekombi- nanter adjuvantierter proteinbasierter Corona-Impfstoff. Um die Immunantwort zu optimieren, wurde ein Äquivalent des schon aus anderen Impfstoffen bekannten Gemischs MF59C.1 zugefügt.

Faktencheck: Wie wirksam ist Sputnik V?

Der russische Corona-VektorImpfstoff ist mittlerweile in vielen Ländern zugelassen, auch die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA prüft Sputnik V. Doch das Vakzin ist umstritten - warum?

Für eine EU-weite Zulassungsempfehlung braucht die EMA den vollständigen Datensatz. Da ihr die bislang aus Russland bereit gestellten Daten nicht reichen, will sich die EMA in einem beschleunigten Prüfverfahren diese Informationen selber in Russland beschaffen.

EMA prüft chinesischen Covid-19-Impfstoff CoronaVac

Es handelt sich um einen inaktivierten Ganzvirus-Impfstoff. Dieses Prinzip kommt unter den bislang in der EU zugelassenen Coronaimpfstoffen noch nicht vor. Die EMA führt den Kandidaten unter der Bezeichnung »Covid-19 Vaccine

(Vero Cell) Inactivated«. Der Zusatz »Inactivated« zeigt bereits an, dass die Vakzine als Antigen inaktivierte Erreger verwendet.

Corona-Impfstoff Vidprevtyn im Rolling-Review

Vidprevtyn des französischen Pharmaunternehmens Sanofi Pasteur ist ein Protein-basierter Subunit-Corona-Impfstoff, der aus einer in Zellkultur hergestellten Version des SARS-CoV-2-Spikeproteins besteht und mit einem Adjuvans versehen ist. Anders als die bisher in Deutschland zugelassenen Impfstoffe enthält Vidprevtyn nicht die genetische Information des Spikeproteins sondern das Spikeprotein selbst.