Karl Lauterbach sagte am heutigen Mittwoch: „Die Impfpflicht muss schnell kommen. Wir können nicht darauf warten, dass eine Impfpflicht überflüssig wird, weil wir eine sehr hohe Durchseuchung der Bevölkerung haben. Omikron als schmutzige Impfung ist keine Alternative zur Impfpflicht. Das wäre sehr gefährlich.“

Eine absurde Aussage, die dreifach falsch ist: Eine Infektion mit Omikron erzeugt bei bisher nicht geimpften Personen gerade die N-Antikörper, die fehlen, wenn die “Immunisierung” durch die Impfung stattfindet, die aber später für die Immunantwort bedeutend werden. Außerdem verschärft eine hohe Impfrate den Mutationsdruck auf das Virus. Und: Im Vergleich zu nicht geimpften sind doppelt geimpfte Menschen anfälliger für eine Infektion mit der Omikron-Variante.

Diese unlösbaren Widersprüche scheinen auch in Österreich aufzufallen. Dort fragt der Standard: “Wackelt wegen Omikron die Impfpflicht?”

Wer an dieser Stelle noch eine Impfpflicht fordert, der handelt eindeutig aus politischen Motiven und nicht im Sinne der Gesundheit der Menschen.

 

Impfpflicht verfassungswidrig? Pro & Contra mit Verfassungsrechtler Dr. Vosgerau

30.12.2021 Bundesweite Proteste gegen Impf-Duldungspflicht geplant Führung ruft Soldaten aus Urlaub zurück in Dienst – aus Angst?

Die Lage bei der Bundeswehr ist weiterhin sehr angespannt. Die erlassene Duldungspflicht zur Impfung der gesamten Truppe wirkt verheerend auf Moral und Zusammenhalt.

Zwar kam es bislang nicht zu weiteren Arresten, wie im Fall des Feldwebels Robert Müller, jedoch wird den Verweigerern nun die Einbehaltung des Soldes angedroht. So, wie es im Falle des bayerischen Oberfeldwebels Anton Oberauer bereits vorgenommen wird. 

Reitschuster.de liegt ein weiterer offener Brief des Oberstleutnant Daniel Futschik an den Generalinspekteur der Bundeswehr, General Zorn, vor, den wir unten veröffentlichen.

Futschiks ersten offenen Brief an den Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, General Dr. Baumgärtner, haben wir bereits veröffentlicht.Dem neuerlichen Brief schließt sich Oberfeldwebel Oberauer an, verweist auf Art.20 (4) GG und erklärt der Regierung den Kampf, bis die verfassungsmäßige Ordnung wiederhergestellt ist.

27.12.2021 Immer mehr Unternehmen und Krankenhäuser distanzieren sich von der Impfpflicht für ihre Mitarbeiter. Grund dafür sind Personalmangel und gerichtliche Anfechtungen der neuen Verordnung.

19.12.2021 in Nürnberg - Markus Haintz: Wir sind die rote Linie

Aktion Berufsurkunde – „Impfpflicht? Ohne mich!“

Obwohl ich nur eine kleine Reichweite habe, wurden aus anfänglich 4 Berufsurkunden mittlerweile schon beachtliche 1.200. Mit dem Senden eines offenen Briefes, inklusive Bilder aller durchgestrichenen Berufsurkunden, will ich Abgeordnete für die Thematik „Impfpflicht“ und dem damit einhergehenden „Pflexit“ (Pflege-Exit) sensibilisieren und ein Zeichen setzen. Jeder kann gerne noch mitmachen – mehr dazu im Beitrag.

09.12.2021 Mediziner und Wissenschaftler: Eine kollektive Impfpflicht ist „unhaltbar” "Es fehlen Daten, dass die Impfung mehr nützt, als schadet"

Die von Befürwortern einer allgemeinen Impfpflicht vertretene Auffassung, dass die kollektive Impfung in der gegenwärtigen Situation alternativlos sei, ist nach derzeitigem wissenschaftlichen Kenntnisstand unhaltbar. Es gibt keine den üblichen Standards folgenden wissenschaftlichen Daten, die belegen, dass die Impfung für jede Bürgerin, jeden Bürger unabhängig von Alter, Geschlecht, Vorerkrankungen oder anderen Faktoren mehr Nutzen als Schaden stiftet. Weder liegen hierzu die üblicherweise in Zulassungsverfahren geforderten Daten aus randomisierten kontrollierten Studien noch aus epidemiologischen Kohorten mit hinreichender Qualität vor. Für große Gruppen der Bevölkerung gibt es überhaupt keine Evidenz für einen Nutzen, z.B. für gesunde Kinder und junge Erwachsene oder für Schwangere im ersten Drittel der Schwangerschaft. Dagegen ist ein Schaden nicht auszuschließen, sondern ist mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit sogar anzunehmen.

ACHTUNG: Sämtliche Beschäftigte -

auch z. B. Hausmeister und Reinigungskräfte sind betroffen!

10.12.2021 Corona: „Einrichtungsbezogene“ Impfpflicht beschlossen

Der Plan der neuen Bundesregierung sieht vor, dass die Impfpflicht zunächst nur „einrichtungsbezogen“ in Kraft tritt. Als Einrichtung im Sinne des Gesetzes gelten Kliniken und Krankenhäuser, dazu gehören auch Tageskliniken, Reha-Einrichtungen oder Dialysezentren, außerdem alle Alten- und Pflegeheime sowie die ambulanten Pflegedienste. 

Auch selbstständige Hebammen, Geburtshäuser, Arztpraxen und andere Praxen wie etwa Physiotherapiepraxen gehören dazu. Des Weiteren gilt die Impfpflicht für die Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes, Rettungsdienste und medizinische Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. 

Jeder, der dort arbeitet, muss ab dem 15. März 2022 nachweisen, dass ein vollständiger Impfschutz gegen das Corona-Virus vorliegt. Alternativ gilt auch ein Genesenennachweis oder ein ärztliches Attest, falls jemand aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden kann.

Die Maßnahme gilt, anders als vielleicht zunächst angenommen werden könnte, für sämtliche Mitarbeiter:innen, also nicht nur die, die aktiv mit den Menschen innerhalb der Einrichtungen arbeiten sondern auch beispielsweise für die Beschäftigten einer Reinigungsfirma, die in einer Tagesklinik putzen, Fahrdienste und Assistenten.

20.11.2021 Regierung löscht Warnung vor „Fake-News“, weil sie diese „Fake-News“ zur Realität macht Gestern noch "Desinformation" – Heute regierungsamtlich

Am 13.11.2021 titelte der Münchner Merkur: „Spahn lehnt Impfpflicht als ‘absurd‘ ab.“ Am 18.11.2021, fünf Tage später, bringt der öffentlich-rechtliche WDR eine Eilmeldung mit der Überschrift: „Impfpflicht in Pflege und Klinik“. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte noch im Juli im Hinblick auf die Impfpflicht in Frankreich gesagt: „Wir haben nicht die Absicht, diesen Weg zu gehen.“ Ihr Versprechen damals: „Es wird keine Impfpflicht geben.“ Auch der Ministerpräsident des Freistaats Sachsen, Michael Kretschmer, versprach, gegen seinen Willen werde niemand geimpft werden. Aussagen, wonach Ungeimpfte ihre Rechte verlieren würden, seien „absurd und bösartig“, so Kretschmer. Auch Markus Söder und Jens Spahn bekundeten eine Ablehnung der Corona-Impfpflicht. Die Bundesregierung klärte auf ihrer Seite „Fakten gegen Falschmeldungen zur Corona-Schutzimpfung“ bislang im ersten von 10 Punkten auf: „Eine Impfpflicht wird es nicht geben. Nachrichten und Beiträge, die etwas anderes behaupten, sind falsch“. Dieser Punkt wurde nun klammheimlich gelöscht.