Der Lolli-Test für Kinder

Corona-Tests sind nicht angenehm. Aus diesem Grund gibt es auch andere Testkits. Eines davon ist der sogenannte Lolli-Test. Es handelt sich dabei um einen PCR-Test, der im "Pool" durchgeführt wird. Ein "Pool" kann z.B. eine Schulklasse oder eine Kindergarten-Gruppe sein.

PCR-Test (Labortest) alles andere als zuverlässig

Die Zahlen der positiven PCR-Tests werden jeden Tag als Corona-Neuinfektionen veröffentlicht. Sie sind ausserdem die Grundlage für massiv einschränkende Corona-Massnahmen, für Versammlungs- verbote und inzwischen auch für eine umstrittene Impfung. Der PCR-Test aber wird längst von zahlreichen Ärzten, Wissen- schaftlern, Anwälten und Richtern kritisiert. Er soll alles andere als zuver- lässig sein.

PCR-Schnelltest erhält Sonder- zulassung

Ein vom bayerischen Start-up GNA Biosolutions entwickelter neuer Corona-PCR-Schnelltest hat eine Sonderzulassung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erhalten. Anders als die bisher üblichen Antigenschnelltests ist der neue Schnelltest ein PCR-Test, der das Erbgut des COVID-19-Erregers direkt nachweist. Er soll Ergebnisse in weniger als einer Stunde liefern.

Antigen-Schnelltest: Test durch geschulte Personen vor Ort

Der Antigen-Schnelltest ist weniger empfindlich (sensitiv) als ein PCR-Test. Außerdem ist ein Antigen-Schnelltest nicht so genau (spezifisch) wie ein PCR-Test. Das heißt, beim Schnelltest kommt es häufiger vor als beim PCR-Test, dass ein positives Ergebnis angezeigt wird, wenn die Person gar nicht infiziert ist.

Corona-Selbsttests für zu Hause

Das Grundprinzip ist bei den meisten Selbsttests, die jetzt in Drogerien und Supermärkten verkauft werden, ähnlich. Wichtig ist, die Gebrauchs- anweisung genau zu lesen und jeden Schritt korrekt durchzuführen. Bereits kleine Fehler bei der Anwendung können zu falschen Testergebnissen führen. Positive Testergebnisse bei Selbsttests sind nicht meldepflichtig.