29.07.2021 „Geimpfte haben bei Delta genauso große Virusmengen in Nase und Rachen wie Ungeimpfte“ Warnung der US-Gesundheitsbehörde – Super-GAU für Regierungs-Strategie?

„Bei früheren Varianten des Virus sei in geimpften Menschen nur eine geringe Viruslast festgestellt worden aber bei der Delta-Variante sei die Virusmenge in infizierten geimpften Menschen nicht von der Virusmenge von ungeimpften Menschen zu unterscheiden. Geimpfte Menschen ‚haben das Potenzial, dieses Virus auf andere zu übertragen‘, sagte CDC-Direktorin Rochelle Walensky – deren Amt vergleichbar ist mit dem von RKI-Chef Lothar Wieler in Deutschland.

15.07.2021 Tod nach Covid-Impfung: Sprunghafte Anstiege in den WHO- und VAERS-Datenbanken

Alarmierende Entwicklung

Die Nebenwirkungen der Corona-Impfungen lassen sich immer schwieriger verheimlichen. Das US-Meldesystem für Verdachtsfälle unerwünschter Nebenwirkungen von Impfstoffen (VAERS) zeigte zuletzt den größten Anstieg von Todesfällen seit der Einführung der Impfkampagne. 2.083 Menschen sind zwischen den letzten beiden Updates des Vaccine Adverse Event Reporting System gestorben.

Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der gemeldeten Todesfälle nach der Verabreichung der Corona-Vakzine auf 9.048. Hinzu kommen 985 Fehlgeburten, mehr als 3.300 Herzinfarkte, knapp 7.500 Behinderungen, fast 20.000 schwere allergische Reaktionen und 2.200 Fälle von Herzmuskelentzündungen.

21.06.2021 „Das SARS-CoV-2-Spike-Protein ist zytotoxisch, das ist eine Tatsache“ Erfinder der mRNA-Impfung unterstützt diffamierten Kollegen

„Wir impfen die Menschen ungewollt mit einem Giftstoff. Wir wussten nicht, dass das Spike-Protein selbst ein Toxin ist und ein pathogenes Protein darstellt“, räumte der Impfstoff-Forscher und Immunologe Byram Bridle ein, der von der kanadischen Regierung einen Zuschuss in Höhe von 230.000 Dollar für die Forschung zur Entwicklung des COVID-Impfstoffs erhielt. Diverse Faktenchecker und einige öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machten umgehend mobil und hielten dagegen. „Keine Organschäden durch Spike-Protein nach mRNA-Impfung“, hieß es etwa beim Mitteldeutschen Rundfunk mdr. Nun erhält Bridle prominente Unterstützung – von Robert Malone, dem Erfinder der mRNA-Impfung.

21.05.2021 - Taub, blind, hirntot: WHO-Impfdatenbank listet 5.640 Tote und 780.000 Nebenwirkungen

 

Lesen Sie mehr

01.05.2021

Die dreiste Impf-Lüge

Verschiedene Bundesländer schaffen Erleichterungen für Geimpfte und Genesene, weil diese angeblich weniger gefährlich seien. Auch die Bundeskanzlerin hat in mehreren Reden behauptet, geimpfte Menschen würden ein geringeres Risiko für Infektionen darstellen als der Rest der Bevölkerung. Dies ist eine dreiste Lüge. Die einzige Begründung für diese Diskriminierung von gesunden Menschen mit intaktem Immunsystem ist ein Verweis auf das regierungseigene Robert-Koch-Institut (RKI). Die Regierung darf also nicht nur selbstreferentiell die Grundrechte nach belieben aushebeln. Jetzt gehen die Richter sogar dazu über, die Regierung zu Rechtsverstößen aufgrund der hauseigenen Meinung anzuweisen.

Auf der Webseite des RKI findet sich folgende kryptische Aussage in den FAQ zur Frage “Können Personen, die vollständig geimpft sind, das Virus weiterhin übertragen?”:

“Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person trotz vollständiger Impfung PCR-positiv wird, ist bereits niedrig, aber nicht Null (…) In welchem Maß die Impfung darüber hinaus die Übertragung des Virus weiter reduziert, kann derzeit nicht genau quantifiziert werden. Auf Basis der bisher vorliegenden Daten ist davon auszugehen, dass die Viruslast bei Personen, die trotz Impfung mit SARS-CoV-2 infiziert werden, stark reduziert und die Virusausscheidung (shedding) verkürzt ist.”

Wesentlich korrekter kann man den Stand der Erkenntnisse aus den Angaben der Impfhersteller selbst entnehmen. In dem aktuellen Aufklärungsbogen zur COVID-19-Impfung von Pfizer und Moderna

heißt es: Auch wenn Sie geimpft sind, ist es notwendig, dass Sie weiterhin die AHA + A + L-Regeln beachten und somit sich und Ihre Umgebung schützen. Gründe dafür sind, dass der Schutz nicht sofort nach der Impfung einsetzt und auch nicht bei allen geimpften Personen gleichermaßen vorhanden ist. Zudem lässt sich zurzeit noch nicht mit Sicherheit sagen, ob Personen das Virus (SARS-CoV-2) trotz Impfung weiterverbreiten können.

Was Sie vor und nach der Corona-Impfung beachten sollten

Generell gilt, so schreibt das Robert Koch-Institut, dass der Gesundheitszustand der zu impfenden Person eine Impfung erlauben muss. Bei bekannten Allergien gegen Bestandteile des Impfstoffs wird nicht geimpft.             Lesen Sie mehr

Corona-Schutzimpfung: Antworten auf häufig gestellte Fragen

Zum Schutz vor dem Coronavirus ist die Zulassung für vier Impfstoffe in der EU erteilt. Hier finden Sie Informationen zur Entwicklung und Zulassung der Impfstoffe, zu ihrer Sicherheit und Wirksamkeit sowie zur geplanten Verteilung der Corona-Schutzimpfung.   Lesen Sie mehr

Samstag, 17. April 2021 - kla.tv
 

DRINGENDER WECKRUF: Tausende sterben nach Corona-Impfung!

Wie sieht die Bilanz nach ca. 3 Monaten Corona-Impfungen tatsächlich aus? Diese Dokumentation zeigt, was in deutschen Altenheimen nach den Corona-Impfungen geschehen ist. Offizielle Zahlen des Paul-Ehrlich-Institutes und der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) sind höchst alarmierend. Da diese Zahlen von den Massenmedien verschwiegen bzw. verharmlost werden, ist dieser „Dringende Weckruf“ ein Aufruf an alle Menschen, die schockierenden Fakten dieser Sendung ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen!

19 Todesfälle nach Impfung Großbritannien schränkt Astrazeneca-Nutzung ein

07. April 2021

In Großbritannien sind nach Angaben der Arzneimittelbehörde MHRA bislang 79 Fälle von Blutgerinnseln nach Impfungen mit dem Präparat von Astrazeneca aufgetreten. Dabei kam es zu 19 Todesfällen. Die meisten dieser Fälle betrafen junge Menschen.

Bisher 59 Fälle von Hirnthrom- bosen nach Astrazeneca-Impfung

21. April 2021

Bei 31 der 59 Betroffenen kam es auch zur Thrombozyto- penie, dies spätestens nach 17 Tagen.

Von den 45 betroffenen Frauen (Alter zwischen 20 und 72 Jahren) sind sechs verstorben. Von den 14 betroffenen Männer (zwei zwischen 60 und 70, übrige jünger als 60) sind ebenfalls sechs verstorben.

Haut von Rentner schält sich nach Corona-Impfung ab

31.03.2021

Ärztin bestätigt Impfstoff als Ursache für Ganzkörperausschlag. Erhalten hatte der 74-Jährige den Johnson & Johnson-Impfstoff am 6. März. Vier Tage später begannen plötzlich die Symptome.

Co­ro­naimp­fung bei All­er­gi­ke­rin­nen und All­er­gi­kern

Bei Impfungen mit dem RNA-basierten Impfstoff der Firma BioNTech/Pfizer traten in England zu Beginn zwei schwerwiegende, allergische Unverträglichkeits- reaktionen auf. Nach der zentralen europäischen Zulassung stellen sich viele Allergikerinnen und Allergiker in Deutschland die Frage, ob sie sich mit Comirnaty gegen COVID-19 schützen können.

Sicherheit von COVID-19-Impfstoffen

Das Paul-Ehrlich-Institut informiert über alle in Deutschland gemeldeten Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gegen COVID-19 kontinuierlich in Sicherheitsberichten und engagiert sich mit aktiven Pharmakovigilanz-Studien für eine hohe Impfstoffsicherheit.

STIKO-Empfehlungen zur COVID-19-Impfung

Unter der Berücksichtigung der Impfquoten, der Erhebungen zur Impfakzeptanz sowie der Studien zur Impfeffektivität / -sicherheit wird die STIKO die Empfehlung zur COVID-19-Impfung regelmäßig evaluieren, den wissenschaftlichen Stand zum Erkrankungsrisiko und zu den Impfstoffen fortlaufend prüfen und ihre Empfehlung ggf. anpassen.