PedMYCVAC – Substudie zur Myokarditis nach SARS-CoV2-Impfung bei Kindern und Jugendlichen

Das MYKKE-Register erfasst im Zusammenarbeit mit dem Paul-Ehrlich-Institut im Rahmen eines Subprojektes die Impfnebenwirkungen bei Kindern mit Verdacht Myokarditis nach SARS-CoV2-Impfung (PEDMYCVAC).
Neben der Häufigkeit dieser Impfnebenwirkung, sollen insbesondere eine standardisierte Diagnostik, bessere Charakterisierung, Abbildung der Schwere der Erkrankung und deren Verlauf über mindestens 12 Monate im Rahmen der etablierten und prospektiven Struktur des MYKKE-Registers erfasst werden. Die Patienten sollten entsprechend unserem diagnostischem Workflow untersucht und nachverfolgt werden. Die Einwilligungen und Patienteninformation finden Sie unter Studieninformationen – Dokumente.
Wenn Sie Patienten einschließen möchten oder Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!
Kontakt: +49 30 4593 2814 (Mo-Fr 9-14 Uhr) oder pedmycvac@dhzb.de

05.03.2022 Die Impfstoffhersteller müssen für impftote und -geschädigte Kinder

                haften

28.12.2021 Internationale Allianz von Ärzten und Bio-Medizinern gegen Kinder-Impfung Mehr als 15.000 Wissenschaftler unterschreiben Deklaration

Die in Deutschland wenig bekannte „International Alliance of Physicians and Medical Scientists (Internationale Allianz von Ärzten und forschenden Bio-Medizinern)“ hat im September 2021 eine inhaltsschwere Erklärung verbreitet, welche inzwischen von über 15.000 Fachleuten (mit Doktortitel) unterzeichnet worden ist – auch vom Autor dieses Beitrages.

13.12.2021 Keine Empfehlung der STIKO – Kinder ab 5 Jahren sollen trotzdem geimpft werden! Blindflug mit unseren Kindern

Seit Donnerstag, dem 9.12., gibt es eine STIKO-Empfehlung zur Corona-Impfung für vorerkrankte Kinder zwischen fünf und elf Jahren. Heute wurde mit viel medialem Aufwand die Impfkampagne für diese Altersgruppe gestartet. Zwar gilt die STIKO-Empfehlung nur für Kinder mit Vorerkrankungen und Kontakt zu Risikopatienten. Aber auch gesunde Kinder sollen geimpft werden können, auf „individuellen Wunsch“.

Eine generelle Impfempfehlung für alle Kinder dieser Altersgruppe könne es nicht geben. Dafür reiche die Datengrundlage im Augenblick nicht aus, sagte Mertens dem ZDF. Aber in den Medien wird auf eine Studie aus den USA verwiesen, die an knapp 3.000 Grundschulkindern durchgeführt wurde. Der zufolge soll eine Impfung die Kinder mit einundneunzigprozentiger Sicherheit vor Corona schützen.

      Von YouTube wurde dieses Video gelöscht. Begründung: 

"unser Team hat deine Inhalte geprüft und leider festgestellt, dass sie gegen unsere Richtlinien zu medizinischen Fehlinformationen verstoßen.

Behauptungen über Schutzimpfungen gegen COVID-19, die der übereinstimmenden Expertenmeinung lokaler Gesundheitsbehörden oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) widersprechen, sind auf YouTube nicht erlaubt. Weitere Informationen"

04.11.2021 Mit der „Superhero“-Masche: Pfizer impft 5- bis 11-Jährige Sinnlos geimpft: Die Kindersoldaten der Pharmaindustrie

Pfizer hat aktuell Kurzfilme drehen lassen, die dafür werben, Kinder mit Biontech gegen COVID-19 impfen zu lassen. Und ziemlich sicher wird, was das Unternehmen da vor ein paar Tagen ins Netz gestellt hat, die Gemüter spalten. Pfizer zählt mit einem zweistelligen Milliardenumsatz in 2020 zu den größten Pharmakonzernen der Welt.

03.11.2021 Zwölfjähriges Kind nach Corona-Impfung gestorben „Wir sehen uns hier mit einem besonders tragischen Fall konfrontiert“

Im Landkreis Cuxhaven ist ein zwölfjähriges Kind zwei Tage nach der zweiten Impfung gegen Corona gestorben. Ein endgültiges Ergebnis der Obduktion liegt noch nicht vor. Allerdings legt das vorläufige Obduktionsprotokoll nahe, „dass der Tod des Kindes in Folge der Impfung eingetreten ist“, wie der Landkreis in einer Mitteilung schrieb.

30.09.2021 Führt Pfizer in Polen, Spanien, Finnland und den USA illegale Experimente an Waisenkindern durch?

Pfizer führt offensichtlich Experimente an 6 Monate alten Waisenkindern durch, um seine experimentellen Impfstoffe zu testen. Diese Information hat Children’s Health Defense jetzt von polnischen Informanten erhalten. Und wir gehen dieser Sache nach, denn weder Säuglinge noch Kleinkinder oder Teenager sind gefährdet, an Covid ernsthaft zu erkranken.

11.09.2021 Kinderdemo- Impfen hilft nicht gegen Suizidgedanken

12.09.2021 US-Studie: Impfen bei Kindern gefährlicher als Infektion Kinder nicht: Linker Guardian ohne Impf-Propaganda

Die deutschen ehemaligen Leitmedien sollten mit ihrer „Propaganda“ (Julian Reichelt/BILD) jetzt ganz genau aufpassen, wenn es wieder darum gehen sollte, Kritiker des Kinderimpfens in bewährter Manier zu diffamieren. Denn kein Geringerer als der im stramm linken Spektrum angesiedelte englische The Guardian berichtete gerade, dass Impfen für Kinder schädlicher sei als die Infektion mit Covid-19.

09.09.2021 EINE ANDERE FREIHEIT - Der Film

Ein Dokumentarfilm von Patricia Josefine Marchart und Georg Sabransky mit engagierten Menschen aus Kunst und Kultur.

Wieder reisen, chillen, sich mit Freunden treffen, keine Angst mehr haben, die Oma zu umarmen, ohne Maske in die Schule gehen, damit das Distance Learning vorbei ist, endlich wieder ganz normal auf der Uni studieren, Reisen- in die ganze Welt, Partys feiern und Nächte durchtanzen, das verspricht die Politik seit Wochen Kindern und Jugendlichen, wenn sie sich gegen Sars-CoV-2 impfen lassen. Der Umgang mit der Corona Krise hat viele Spuren hinterlassen, besonders bei Kindern und Jugendlichen, die von der Covid19-Erkrankung selbst kaum betroffen sind. Ist das fair? Wie geht es den Jugendlichen, die sich ab 14 Jahren ohne Einwilligung der Eltern für eine Impfung entscheiden können? Was ist, wenn ich mich nicht impfen will? Ist Impfen eine Lösung für das Ende der Pandemie? Was sind die Nebenwirkungen der Impfung bei Kindern und Jugendlichen? Was sagen die Studien und Experten? Muss ich mich impfen, wenn ich schon Corona hatte? Der Beitrag der Impfungen von Kinder zur Herdenimmunität ist klein und eine vollständige Herdenimmunität kann bei diesem Virus nie erreicht werden.

In diesem Film geht es um alles: Um unsere Kinder und deren Leben im Hier und Jetzt und in der Zukunft; Diesen Film haben Menschen gemacht, die dafür Verantwortung übernehmen.

20.08.2021 Falk-Christian Heck: “Macht eure Kinder nicht zu Versuchskaninchen. Alle Geimpften sind in einem medizinischen Experiment…”

 

Video-Link

19.08.2021 Oskar Lafontaine: „Kinder zu impfen, ist verantwortungslos“ mRNA-Impfstoffe schwächen Immunantwort gegen Viren, fürchtet Lafontaine

Oskar Lafontaine (Die Linke) macht seine Empörung über Impfungen von Kindern und Jugendlichen via Facebook öffentlich. Und er scheut sich nicht, die Kehrtwende der Ständigen Impfkommission (STIKO), die jetzt und entgegen früheren Warnungen doch eine Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche abgegeben hat, scharf zu verurteilen: „Kinder zu impfen, ist verantwortungslos. Es gibt kein überzeugendes Argument dafür.“ Aber lesen Sie bitte selbst, wie Oskar Lafontaine die 180°-Wende der STIKO kommentiert.

16.08.2021 Kinder-Impfung ab 12 Jahren – STIKO ist eingeknickt Kommission gibt offenbar politischem Druck nach

Lange hat sich die Ständige Impfkommission (STIKO) in Sachen Impfempfehlung für Kinder dem politischen Druck widersetzt. Doch offenbar wurde der immer größer. Die 18-köpfige Kommission – offiziell „politisch und weltanschaulich unabhängig“ –  hat jetzt die Impfung von Kindern ab 12 Jahren empfohlen. Dr. Martin Terhardt, Berliner Kinder- und Jugendarzt und besagtes Mitglied der STIKO, hatte schon vergangene Woche im Wortlaut angekündigt: „Wir werden versuchen, der Politik ein bisschen entgegenzukommen.“

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung für folgende Gruppen von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren:

  • mit Vorerkrankungen, bei denen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung besteht.
  • wenn es im Umfeld Angehörige oder andere Personen mit hoher Gefährdung für einen schweren COVID-19-Verlauf gibt, die selbst keinen Impfschutz haben.
  • wenn es zum Beispiel im Rahmen einer Ausbildung ein berufliches Risiko gibt.
     

Bei allen anderen Kindern und Jugendlichen wird die Impfung nicht allgemein empfohlen, ist aber nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch möglich.

02.08.2021 Spahn und Lauterbach „putschen“ gegen die Stiko bei Kinderimpfungen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und sein Kollege Karl Lauterbach wollen auch ohne eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission alle Kinder in Deutschland impfen lassen. Für Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) die Impfung trotz heftigen politischen Drucks bisher jedoch nur vor allem Kindern und Jugendlichen mit bestimmten Vorerkrankungen wie Diabetes oder Adipositas, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf haben. Lauterbach sagte, die Stiko vertrete hier eine „Außenseiterposition“.

30.07.2021 Kinder gegen ihre Eltern: Schleswig-Holstein startet Impfkampagne an Schulen

Pläne, die nicht nur für Impfkritiker skandalös und empörend sind

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) will über die Schulen durch Impfteams direkt mit den Kindern ab zwölf Jahren verhandeln - ab 14 Jahren soll das Kind sogar selbst entscheiden dürfen, ohne die Eltern dabei um ihre Einwilligung fragen zu müssen.

16.07.2021 Moderna führt klinische Studie mit 7.000 Kindern zwischen sechs Monaten und elf Jahren durch Und Pfizer plant Impfstoff-Zulassung für Fünf- bis Elfjährige bis Herbst

Ist es ethisch vertretbar, Kinder oder gar Babys gegen Covid-19 zu impfen? Diese Frage stellte nicht zuletzt die ständige Impfkommission (Stiko). Für Moderna spielen derartige Probleme augenscheinlich keine Rolle. Der US-Impfstoffhersteller führt derzeit eine klinische Studie mit 7.000 Kindern zwischen sechs Monaten und elf Jahren durch. Unterdessen hat der Pharmakonzern Pfizer damit begonnen, den Impfstoff von Biontech auch für Kinder zwischen fünf und elf Jahren zu testen.

01.07.2021 "Kinder können an Spike-Protein von Geimpften sterben". Beunruhigende Studie

Spike-Proteine sind in den vergangenen Wochen zum Gegenstand hitziger Debatten geworden. „Wir haben einen großen Fehler gemacht und haben das bis jetzt nicht erkannt“, bekannte etwa der kanadische Impfstoff-Forscher Byram Bridle, „wir wussten nicht, dass das Spike-Protein selbst ein Toxin ist und ein pathogenes Protein darstellt.“ Bridle wurde dafür angefeindet, erhielt aber prominente Unterstützung. „Das SARS-CoV-2-Spike-Protein ist zytotoxisch, das ist eine Tatsache“, sprang ihm Robert Malone, der Erfinder der mRNA-Impfung, zur Seite.

28.05.2021 - Grünes Licht für BioNTech-Vakzin ab 12 Jahren

Die EU-Arzneimittel-behörde hat - vorbehaltlich der Zustimmung der EU-Kommission - den BioNTech/Pfizer-Impfstoff für Kinder und Jugendliche ab zwölf zugelassen. Es ist der erste Impfstoff in der EU, der, sofern die EU-Kommission zustimmt, auch für Menschen unter 16 zur Verfügung steht.

29.05.2021 - Landeseltern- beirat kritisiert geplante Impfung von Kindern ohne Stiko-Empfehlung

Die Ständige Impfkommission (Stiko) in Deutschland hatte  angedeutet, dass sie möglicherweise auch im Fall einer EMA-Zulassung keine allgemeine Impfempfehlung für alle Kinder geben wolle, sondern nur für vorerkrankte Kinder.

31.05.2021 Mediziner zu Impfung bei Kindern: "Unbedingt mit entscheiden"

Der Chef der Kinder- und Jugendklinik an der Uniklinik Augsburg, Michael Frühwald, begrüßt, dass die EU-Arzneimittelbehörde EMA den Biontech-Impfstoff für Kinder und Jugendliche zulassen will. Aber: Bei einer Impfung müssten Kinder mit entscheiden.

29.05.2021 - Nutzen-Risiko-Abwägung Mediziner Dr. Specht: "Ich würde meine Kinder nicht impfen lassen"

"....die Wahrscheinlich- keit, dass sie schwer an Corona erkranken, sei zu gering. ..vor allem die unter 12-Jährigen .... ....warum sollen wir sie denn impfen? ...Ich würde kranke Kinder auf jeden Fall impfen, aber nicht jedes Kind."