24.06.2022 Haben die Corona-Maßnahmen wie Abstand halten, Maske tragen, Lockdowns, Testpflicht oder Schulschließungen der Bevölkerungsgesundheit etwas gebracht? Das soll nun, nach zweieinhalb Jahren Pandemie-Ausrufung durch die WHO laut deutschem Infektionsschutzgesetz bis zum 30. Juni 2022 validiert sein. Heute unterhält sich unsere Redakteurin Eva Schmidt mit einem Mitglied des Sachverständigenausschusses, NICHT über die laufenden Prozesse, aber über seine Vorstellungen von Epidemiologie, Virologie und Pandemiemanagement. Auf diesen Gebieten ist er Fachmann. Es ist Klaus Stöhr, er war Leiter des Globalen-Influenza-Programms, SARS-Forschungskoordinator der WHO und hat Regierungen weltweit beraten. Von 2007 bis Ende 2017 arbeitete er in der Impfstoffentwicklung und hatte auch anderen Funktionen bei Novartis inne.

09.04.2022 Unfassbare Kollateralschäden durch Corona-Maßnahmen eingeräumt!

                   (Marcus Franz & Raphael Bonelli)

11.03.2022 Erfolgsserie geht weiter aber die Hauptrollen werden neu verteilt.

30.01.2022 Das System | Konditionierung | Warum funktioniert es so gut...

20.01.2022 „Absolut alarmierende“ Suizid-Zahlen durch Corona-Kontaktverbote Viermal mehr Selbsttötungen als vor der Pandemie

Zunehmend mehr Menschen kapitulieren vor den wirren Maßnahmen des deutschen Corona-Regimes. Laut einer noch nicht peer-reviewten Studie der Essener Uniklinik ist die Fallzahl der Suizidversuche von Kindern und Jugendlichen im zweiten Lockdown um das Vierfache gegenüber der Zeit vor Corona gestiegen (reitschuster.de berichtete). Nun legte die Sterbegeldversicherung Monuta mit deprimierenden Zahlen für die älteren Semester nach. Deutschland-Chef Oliver Suhre spricht im Videocast „19 – die Chefvisite“ von viermal mehr Selbstmorden als vor der Pandemie. Diese (nicht konkret bezifferten) „absolut alarmierende(n) Zahlen“ errechnen sich aus der Auswertung von Daten wie etwa Krankenakten aus dem Jahr 2021. Der Anstieg sei „sehr stark der Isolation, der Vereinsamung“ vor allem älterer Menschen durch die Corona-Kontaktverbote geschuldet.