Homepage
Homepage

"Seriöse" Vereine

Wie oder woran kann man einen "seriösen" Verein erkennen? Das ist keine leicht zu beantwortende Frage. Bevor man sein Bauchgefühl entscheiden lässt, sollte man sich einige Kriterien ansehen und prüfen ob sie der Verein, für den man sich interessiert, erfüllt. Aus meiner persönlichen Sicht sollten z. B. Mitgliedsbeiträge und Spenden für den eigentlichen Zweck des Vereines verwendet und dieser Zweck wirklich und nachhaltig erfüllt werden.

Die Beschreibung und Selbstdarstellung der Vereine ist für mich persönlich das Aushängeschild.

 

Vor Allem der Begriff "Gemeinnützigkeit" stellt für potentielle Interessenten oder Spender oftmals ein Positiv-Kriterium dar - "Der Verein ist gemeinnützig (dient dem Gemeinwohl), da kann ich sicher sein, dass mein Geld richtig verwendet wird, dem kann ich vertrauen. Außerdem kann ich meine Beiträge und Spenden steuerlich geltend machen."

 

Ob die Gemeinnützigkeit jedoch aktuell wirklich vorliegt ist schwer feststellbar weil es von den Vereinen selten belegt wird. Man sollte darauf achten ob es einen Hinweis gibt, dass Spendenquittungen ausgestellt werden können.

 

Die Gemeinnützigkeit wird vor der Eintragung in das Vereinsregister erstmalig auf den entsprechenden Antrag hin vom zuständigen Finanzamt (die Grundlage dafür muss aus der vorgelegten Satzung hervorgehen) durch einen vorläufigen Freistellungsbeschied erteilt.

 

Gemeinnützige Vereine müssen ihren steuerlichen Status drei bzw. fünf Jahre rückwirkend beim Finanzamt überprüfen lassen. Somit kann die Gemeinnützigkeit auch wieder entzogen werden - Beispiele dafür gibt es aus verschiedenen Bereichen des sozialen Lebens:

Der Deutsche Spenderbeirat stellt für den geneigten Leser eine Hilfe für die Auswahl des richtigen Vereines dar - sowohl für Interessenten als auch für Spender, die durch diese maßgebliche Unterstützung wertvolle Hilfte leisten.

 

Goldene Regeln zum Spenden

Hier wird unter Anderem beschrieben:

"Ist die Organisation als gemeinnützig anerkannt?"

 

Tipps zum richtigen Spendenverhalten

Hier wird unter Anderem beschrieben

 "Was bedeutet Gemeinnützigkeit und was ist ein  Freistellungsbescheid?"

 

Wer genau wissen will ob ein Verein förderungswürdig und gemeinnützig ist, kann sich hier erkundigen:

Tipp: Die Verwendung von Suchmaschinen wie Google oder Bing. Suchbegriffe wie "Erfahrungen" oder "Gemeinnützigkeit" in Verbindung mit dem Vereinsnamen können hier hilfreich sein um aufklärende Beiträge zu finden. Übermäßig gute Bewertungen erscheinen oftmals zweifelhaft und es geht das Gerücht, dass sie käuflich zu erwerben sind. Andererseits können negative Bewertungen bei Google, Jameda, Facebook und auf weiteren Portalen auch wieder entfernt werden. Das kostet natürlich alles Geld und es stellt sich die Frage wofür Mitgliedsbeiträge und Spenden verwendet werden.

Was zeichnet nun in meinen Augen einen seriösen Verein aus? Transparenz!

  • Gibt es einen verschlüsselten Internetauftritt des Vereines außerhalb der "sozialen Medien"?
  • Sind Impressum, Datenschutzhinweise, Kontaktinformationen vorhanden und aktuell gepflegt?
  • Ist die aktuell gültige Satzung des Vereines einsehbar?
  • Ist der gültige Nachweis der anerkannten Gemeinnützigkeit ersichtlich?
  • Können aktuelle Geschäftsberichte eingesehen werden?
  • Sind Vorstands- / Teammitglieder namentlich benannt?
  • Sind Projekte, Aktivitäten beschrieben, die die Mittelverwendung belegen?

 

Aus meiner persönlichen Sicht ist es fraglich wenn die Satzung eines Vereines aussagt, dass zwar alle Vereinsämter grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt werden, die Mitgliederversammlung aber beschließen kann, dass Vereinsämter auch vertraglich bezahlt werden können.

 

Die Satzung regelt im Normalfall auch die Stimmberechtigung von Mitgliedern eines Vereines.

Fördermitglieder (hauptsächliche Unterstützung durch Sach- und Geldspenden) sind hier oftmals ausgenommen. Seltsam finde ich persönlich wenn in der Satzung steht, dass Mitglieder eine Probezeit absolvieren müssen um als Vollmitglieder aufgenommen werden zu können und bis dahin als reine Fördermitglieder gelten. Das heißt für mich persönlich "Du darfst bezahlen aber Du hast kein Recht die Vereinsgeschicke / -aktivitäten zu beeinflussen." Dies gilt natürlich auch wenn in der Satzung die Anzahl der Vollmitglieder limitiert wird, sodass nur eine Fördermitgliedschaft eingegangen werden kann.

 

Bevor ein Mitgliedsantrag ausgefüllt und unterschrieben wird, würde ich persönlich auf jeden Fall vorher die Satzung genau lesen um über meine Rechte und Pflichten Bescheid zu wissen. Oftmals gilt der Beitritt mindestens für 1 Jahr und kann nur mit einer einzuhaltenden Frist gekündigt werden.

 

Speziell bei Tierschutzorganisationen:

  • Muss man um ein Tier adoptieren zu können, Mitglied in dem Verein werden?

    Für mich persönlich eine mehr als fragwürdige Voraussetzung. Worin besteht der Zusammenhang zwischen der Adoptionsbereitschaft und einer zwingenden Vereinsmitgliedschaft?

  • Ist die Darstellung des Vereines über ein normales Maß hinaus geprägt durch aufdringliche Spendenwerbung, Präsentation der Vorstandsmitglieder und bedrängende Leidensschilderungen der Tiere?

  • Werden für besondere Situationen zweckgebundene Spenden gesammelt und die dafür geschätzten Gesamtaufwendungen dargestellt? Erfolgt dann auch Berichterstattung über den Einsatz und die Verwendung der Mittel?

  • Ist der für die Adoption eines Tierschutztieres relevante "Schutzvertrag" öffentlich und im Vorfeld einsehbar?

  • Enthält der Schutzvertrag besondere Klauseln?

  • Sind die Schutzgebühren, die für die Adoption anfallen und die dadurch abgedeckten Kosten schnell erkenntlich?

  • Sind zusätzliche Leistungen (z. B. Tests auf Mittelmeerkrankheiten - sofern relevant) optional und separat zu bezahlen?
    Das wäre für mich nicht in Ordnung, da es wirklich wichtig ist, das im Vorfeld abzuklären. Dann sind sich  die Adoptanten im Klaren und die Ansteckung weiterer Tiere im Ankunftsland kann vermieden werden.

  • Werden geglückte Vermittlungen dargestellt oder verschwinden die Suchanzeigen einfach kommentarlos?

Zusammenfassend ist zu sagen: je mehr Informationen eine Organisation veröffentlicht, desto besser können sich Interessenten oder potentielle Spender ein Bild von ihr machen.